Veranstaltungsprogramm

Bild: Logo Caritas HospizHospiz- und Trauerbegleitung

mit Andrea Redlich

Bild: BlumeDGKS, Koordinatorin Mobiles Caritas Hospiz, Trauerbegleiterin

Jeden 1. Dienstag im Monat von 17:30 bis 19:30 Uhr
5.9., 3.10., 7.11., 5.12. 2017 oder auch nach telefonischer Absprache

Das Angebot ist für Frauen die unheilbare, schwerkranke Menschen betreuen oder einen lieben Menschen verloren haben.

Ich nehme mir Zeit

Anmeldung unter der Telefonnummer 02282/26 38 im Frauenforum
Information unter der Mobilnummer 0664/829 44 62 bei Andrea Redlich

Seinlassen statt Loslassen

Bild: Spiralevon und mit Monika Novak-Schuh

DGKS, Wechseljahrberatung,
Körper-, Energie- und Bewusstseinsarbeit,
Beckenbodentraining

Loslassen bedeutet für den Körper, gegen einen inneren Widerstand etwas auszulassen, was er aus "guten" Grund festhält!

Seinlassen ist eine sanfte Herangehensweise, die dem Körper Raum lässt, etwas Unangenehmes ohne Anstrengung in eine innere Kraft umzuwandeln.

Termin

Donnerstag, 19. Oktober 2017, 19:00 bis 20.30 Uhr

Unkostenbeitrag 10 Euro

Anmeldung und Information: 0660/346 12 34 oder
monika.novak-schuh@gmx.at
www.monikanovakschuh.at

25. November: Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

Logo terre des femmesDer 25. November ist, neben dem 8. März, ein Jahrestag, der dazu genutzt werden soll, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf die Situation der Frauen in der Gesellschaft zu lenken.

Dieser Gedenktag wurde auf Grund des gewaltsamen Todes von drei Frauen in der Dominikanischen Republik ins Leben gerufen und 1982 von lateinamerikanischen Frauen zum internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen erklärt, dem schloss sich auch Terre des Femmes, ein Verein zur Durchsetzung von Frauenrechten an. (www.frauenrechte.de)

Terre des Femmes organisiert eine weltweite Kampagne, in deren Rahmen cirka 1700 Frauenorganisationen aus 130 Ländern, durch das Hissen von Fahnen und die Verteilung von Informationsmaterial auf die Thematik aufmerksam machen wollen. Sie fordern das Ende der Gewalt gegen Frauen und präsentieren Strategien zur Abschaffung geschlechtsspezifischer Gewalt.

In Österreich wird die Fahnenaktion vom Verein Autonomer Österreichischer Frauenhäuser (www.aoef.at) koordiniert, die Fahnen hängen während der 16 Tage gegen Gewalt an Frauen vom 25. November bis 10. Dezember an öffentlichen Plätzen.

Zum Thema Gewalt gegen Frauen erhalten Sie in der Frauenberatungsstelle Frauenforum Gänserndorf Information, Beratung, Betreuung und Unterstützung!

Frauenvolksbegehren neu:

Frauenvolksbegehren neu Es ist Zeit: Ein neues Frauen*volksbegehren soll es geben!
Den Gedanken hatten vergangenes Jahr unterschiedlichste feministische Initiativen und Plattformen angesichts des nahenden Jubiläums des Volksbegehrens 1997. Zwanzig Jahre ist es her, dass sich fast 650.000 Menschen mit einer Unterschrift für die Gleichstellung von Frauen* in Österreich stark machten.

Es ist an der Zeit, die Umsetzung lange bestehender frauen*politischer Forderungen und entsprechender Maßnahmen mit Nachdruck einzufordern. 2018 soll ein neues Frauen*volksbegehren auf die Beine gestellt werden und braucht viel Unterstützung, um die Arbeit bewältigen zu können.

Der Forderungskatalog deckt drei Kernbereiche ab:

Es ist Zeit unsere Stimmen zu erheben!
Solidarisch mit Frauen* auf der ganzen Welt, aller Kulturen und Religionen, unabhängig von jedweder sexuellen Orientierung, psychischen, geistigen und körperlichen Beeinträchtigungen sowie ihrem sozialen Status, wollen wir ein Zeichen setzen für eine menschliche Welt.

Es ist Zeit, sich solidarisch mit Frauen* zu zeigen, die von Mehrfachdiskriminierung betroffen sind. Jeder Mensch hat das Recht frei und unversehrt zu leben. Wir wollen füreinander einstehen.

Es ist Zeit, sich von Rollenklischees und Geschlechterstereotypen zu lösen. Selbstbestimmt wollen wir entscheiden, wie wir leben und wen wir lieben, frei von Verboten und Grenzen.

Es ist Zeit, sich nicht länger in den Hintergrund drängen zu lassen. Wir fordern jene Räume und Positionen ein, die wir uns selbst wählen. Egal, ob am Bau, im Parlament, am Herd oder mit einem Pinsel in der Hand.

Es ist Zeit, zu fordern. Wir wollen politische, gesellschaftliche und ökonomische Teilhabe gemäß unseres Bevölkerungsanteils. Wir fordern kompromisslos Chancengleichheit für alle Mädchen* und Frauen*.

Informieren, mitmachen und engagieren unter
www.frauenvolksbegehren.at
oder im

Frauenforum
www.frauenforum-gsdf.at